95_96_08

50 Jahre SC Fortuna Bonn – Teil 27

Die Saison 1995/96

Die Saison 1995/96 begann mit viel Vorschuss-Lorbeeren für unsere Erste Mannschaft in der örtlichen Presse (siehe Bild „Die meisten Tippen auf Oberkassel“). Fast die gesamte Bonner Expertenrunde handelte die Fortuna als Meisterschaftsfavoriten. Auch Trainer DETLEF HALFEN war nach der starken vergangenen Saison und dem nur ganz knapp verpassten Aufstieg sicher, dass man in dieser Saison den Aufstieg packen konnte. Um den großen Traum zu verwirklichen, hatte man sich auch noch einmal kräftig verstärkt. Unter anderem kamen aus dem Nachbarort Friesdorf JÖRG ANDERS, aus Widdig ANDRE DRESEN oder aus Tannenbusch SEDIG HEZAMIN zur Fortuna. Auf ein Eigengewächs setzte Trainer Halfen allerdings ganz besonders große Stücke. Aus der Fortuna-Jugend kam mit LUTZ UDALLY ein Talent hoch, der in der Folgezeit ein Führungsspieler der Fortuna mit weit über 200 Pflichtspielen und knapp 80 Toren werden sollte. Auch heute gehört er noch der Ü40-Truppe an, wenn nicht gerade seine Knie kaputt sind. Außerdem schätzte sich die Fortuna glücklich, mit GERD „SELBSTVERSTÄNDLICH IST DA ALKOHOL IM PAUSENTEE“ RÖSBERG einen neuen tollen Betreuer für die Erste gefunden zu haben.

Saison-95-96_09

Saison-95-96_08

 

Im Wasserland war man also fest davon überzeugt, endlich wieder in die Bezirksliga zurückkehren zu können. Was sich dann allerdings in den Vorbereitungsspielen andeutete (beispielsweise flog man mit einem 2:3 gegen Roleber schon in der ersten Runde aus dem Pokal), wurde bei den Pflichtspielen Realität. „Das Team startete nicht als geschlossene Truppe, es fehlte an Biss und Harmonie“, reflektiert rückblickend der heute wie damals im Vorstand tätige HERMANN KALTMEYER. Die Folge war ein klassischer Fehlstart mit drei Niederlagen und keinem geschossenen Tor. Erst im fünften Spiel sollte der erste Sieg gelingen. Zur Winterpause stand man mit insgesamt 16 Punkten (In Deutschland wurde in dieser Saison die 3-Punkte-Regel eingeführt) nur auf Platz 11 in der Tabelle. Auch in der Rückrunde lief es nicht unbedingt besser und man blieb nach einer völlig verkorksten Saison auf diesem Tabellenplatz stehen.

Saison-95-96_01

Saison-95-96_02

 

Die Zweite Mannschaft, der nach den vergangenen Spielzeiten das Image einer „Fahrstuhlmannschaft“ (Abstieg und Aufstieg wechselten sich regelmäßig ab) nachgesagt wurde, wollte endlich mal nach einem Aufstieg in die Kreisliga B die Klasse halten. Dieses Unterfangen sollte der Truppe von Trainer PETER STAPELFELD in dieser Spielzeit bravourös gelingen. Eine starke Saison schloss man verdient auch einem glänzenden sechsten Tabellenplatz ab. Die Dritte Mannschaft landete zum Saisonende auf Rang acht in der Tabelle.

In der Jugendabteilung sorgten die beiden Juniorinnen-Mannschaften, um Spielerinnern wie SABRINA EBERLEIN oder ANDREA HAFNER, weiterhin für Furore. Beide Teams wurden Kreismeister, wobei zu erwähnen ist, dass die B-Juniorinnen in 16 Spielen 123 Tore bei nur 12 Gegentoren erzielten.

Im Jahr 1996 startet eine endlos lange Odyssee bzgl. der Kabinensanierung. Fortuna hätte gerne ein komplett neues Vereinsheim neben dem Stadioneingang gebaut, aber der Stadt war das zu teuer. Im Endeffekt sprengten die Kosten für die Sanierung der Kabinen (über 300.000 DM) ebenfalls die Vorstellungskosten aller Beteiligten und die Fertigstellung der Sanierung zog sich über eine endlos lange Zeit. Nur dank den großen Eigenleistungen der Fortuna konnte man irgendwann im Jahr 1997 endlich die Kabinen wieder beziehen.

95_96_09

 

Des Weiteren bekam die Bushaltestelle auf der Karl-Barth-Straße endlich den Namen „Wasserland“. Es dauerte zwar sehr lange bis sich die Stadt Bonn zu der Umbenennung durchgedrungen hatte, aber gegen die Hartnäckigkeit des Jugendvorstandes, vor allem gegen die des damaligen stellvertretenden Geschäftsführers OLIVER C. DANIELS, hatte man keine Chance.

Fortuna-Fahrten waren übrigens immer noch fester Bestandteil der Fortuna-Spielzeiten. Nicht nur nach Kerkrade verschlug es die Fortuna jährlich, sondern auch Turnierteilnahmen in Tossa de Mar an der Costa Brava (Trofeo Mediterraneo) erfreuten die älteren Fortuna-Jahrgänge (siehe Fotos) regelmäßig.

Costa Brava 1996

Fortunas A- und B-Jugend im März/April 1996 beim Trofeo Mediterraneo in Tossa de Mar an der Costa Brava. Mit dabei: stehend von links nach rechts: Hans Hafner (Betreuer), Teddy Miebach (Trainer B-Jugend), Hermann Daniels (Vorstandsmitglied), unbekannt; Joop Voskamp (Co-Trainer B-Jugend), Javier Vallerino, Stephan Walter, Benjamin Klein, Florian Cossen, unbekannt, Clemens York, Jonathan „Joooooni“ Joerdens, Oliver Simon, Benjamin Malik, Fernando Rodriguez-Terron, Roberto Molina, Peter Hering (Betreuer), unbekannt

vorne kniend von links nach rechts: Eugen Rhadas, Christian Horlitz, Sven Hering, Jost Voskamp, unbekannt, Daniel Hafner, Wubshet „Pixi“ Mekere, Thomas Kaltscheuer, Stepha Wasmuth, Lut Enis, Stephan Simon, unbekannt, Werner Simon (Trainer A-Jugend), Oliver C. Daniels