Bild (47)

50 Jahre SC Fortuna Bonn – Teil 7

Die Saison 1975/76

Wahrscheinlich auch aufgrund des neuen Prunkstücks der Fortuna, die Sportanlage Wasserland, wuchs die Fußballabteilung stetig an. Zur Spielzeit 1975/76 meldete die Fortuna vier Seniorenmannschaften und acht Jugendmannschaften zum Spielbetrieb an. Weiterhin nahmen auch immer noch regelmäßig zwei AH-Mannschaften am Spielbetrieb teil.

Gegen den Godesberger FV kam in der vierten Pokalrunde durch eine 0:2-Niederlage das Aus im Pokal für unsere Erste Mannschaft. Der Start in die Meisterschaft war hingegen hervorragend. Nach dem achten Spieltag stand man tatsächlich mit 13:3 Punkten auf der Spitzenposition in der Tabelle. Mit der ersten Niederlage am zehnten Spieltag, beim 2:3 gegen Alemannia Bonn, lief es dann auf einmal aber nicht mehr so gut. In fünf darauffolgenden Spielen setzte es drei Niederlagen. Zur Winterpause stand man dann mit 17:13 Punkten auf Platz fünf. In der Rückrunde vermochte es die Erste nicht, den guten Tabellenplatz weiter auszubauen. Unnötige Niederlagen ließen eine durchaus mögliche Spitzenposition in weite Ferne rücken. Zum Schluss der Saison stand man mit 35:25 Punkten auf Platz sechs.

Die Zweite Mannschaft unserer Fortuna bügelte den Abstiegs-Fauxpas aus dem Vorjahr wieder aus und stieg unter Trainer HUGO HOFFMANN wieder in die zweite Kreisklasse auf. Bemerkenswert dabei war, dass sie in der Rückrunde ungeschlagen blieb.

Die Dritte Mannschaft der Fortuna erreichte einen vierten Tabellenplatz in der dritten Kreisklasse und die neu gegründete Vierte Mannschaft belegte am Ende der Saison einen Mittelfeldplatz.

Die A-Jugend spielte eine überragende Saison und stieg in die Sondergruppe auf. Dabei verbuchte sie am Ende der Spielrunde 17 Siege und ein Unentschieden. Mit dann insgesamt 35:1 Punkten und 105:11 Toren ging der Meistertitel klar ins Wasserland.

 

Ob das beigefügte Bild genau zu dieser Saison passt ist nicht ganz klar. Vielleicht können hier unsere mitlesenden Freunde vom BSC recherchieren. Fakt ist, die Fortuna-Spieler Kroll, Jokwitz und Roller spielten zu dieser Zeit definitiv noch bei der Fortuna.