Gronaustadion

50 Jahre SC Fortuna Bonn – Teil 2

Die Saison 1970/71

Die Fußballabteilung des SC Fortuna Bonn begann den Spielbetrieb in der 2. Kreisklasse (heutige Kreisliga B). Das erste Spiel (19 Tage nach der „Geburt“) wurde gegen den TB Witterschlick, den damaligen Bezirksklassenabsteiger, in der Gronau ausgetragen. Das Spiel, das mit Sicherheit eine der prägendsten Partien der Vereinschronik ist und immer sein wird, wurde mit folgender Mannschaft bestritten:
Werner „Schummel“ Goerges, Hugo Hoffmann, Horst Baumann, Franz-Josef Besgen, Harald Wallraff, Jürgen Müller, Jürgen Schmitz, Hartmut Otto, Erich Jokwitz, Günter Stein, Bernd Königsreuther.
Eingewechselt wurden Werner Roller und Burghard Müller.

Das 1:0 in diesem Pokalspiel und damit das erste Tor in der Fortuna-Vereinshistorie erzielte Günter Stein. Unsere Fortuna machte in dieser Pokalrunde sofort groß auf sich aufmerksam. Erst im 5. Pokalspiel, damals das Halbfinale, musste man sich nach Verlängerung dem 1. FC Bonn geschlagen geben.

Nach diesen Pokalerfolgen galt Fortuna als Favorit in der 2. Kreisklasse. Aufgrund von zahlreichen Verletzungen und Ausfällen war Trainer Herbert Lehwald immer wieder gezwungen, Änderungen vorzunehmen. Trotzdem erreichte die Mannschaft damals den zweiten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Nachbarn aus Dottendorf, dem FC Hertha Bonn. Ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg musste her, das leider mit 1:3 verloren wurde. Durch den damaligen Zusammenschluss von Preußen Duisdorf und dem VFL Lengsdorf wurde aber wieder ein Platz in der 1. Kreisklasse frei. Durch Siege über SC Volmershoven-Heidgen (2:1) und SV Alemannia Brenig (3:0) konnte doch noch der Aufstieg in die oberste Kreisklasse gefeiert werden.

Neben einer Ersten Mannschaft stellte der SC Fortuna Bonn in seiner ersten Spielzeit 1970/71 auch schon eine Zweite und Dritte Mannschaft. Die Zweite Mannschaft stieg ohne ein Spiel verloren zu haben sofort in die zweite Kreisklasse auf, die Dritte Mannschaft musste leider in der damals spielstärksten 3. Kreisklasse ran und erreichte nur den vorletzten Rang. Weiterhin stellte die Fortuna in ihrer Premieren-Saison noch eine A-Jugend-, eine B-Jugend-, eine C-Jugend- und eine D-Jugend-Mannschaft.

Alle Partien des SC Fortuna Bonn wurden damals übrigens noch in der Gronau ausgetragen. Viele Ältere werden sich noch mit Wehmut an die alten Bonner Sportanlagen um das Gronaustadion (ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage) zurückerinnern: Auf dem Stadionrasen und auf den drei Aschenplätzen daneben wurde gekickt und gebolzt. Viele Fußball-Lokalderbys wurden dort ausgetragen. Außerdem mussten hier sämtliche Schüler Bonns ihre Bundesjugendspiele zentral absolvieren. Die Abgeordneten im Langen Eugen hatten immer beste Aussicht darauf.